Informationsabend Grundschuleltern 2009

 

Zum Kennenlernen, zur Information und zur Beratung lud die Albert-Schweitzer-Schule am 01.12.2009 interessierte Grundschuleltern und ihre Kinder herzlich ein. 

 

 

In der Aula wurden von unserem Schulleiter Herrn Alsenz und unserem Schulsprecher Niklas Angebauer die Angebote und Konzepte der Albert-Schweitzer-Schule vorgestellt. Dies musste aufgrund der Renovierung verkleinerten Aula in zwei Veranstaltungen geschehen.

 

Auszüge aus der Vorstellung:

  • Die Albert-Schweitzer-Schule ist eine Schule, in der der einzelne Mensch im Vordergrund stehen soll. Dem einzelnen Schüler und der einzelnen Schülerin soll ermöglicht werden, ihre Individualität zu entwickeln, sowie Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen.

  • Sie strebt als eine Schule der gesellschaftlichen Mitte das friedliche gesellschaftliche Miteinander anstrebt. Dafür sind transparente Strukturen und eine kommunikations- und aktivitätsfördernde Atmosphäre unverzichtbar, damit wir nicht nur inhaltlich anspruchsvolle Aufgabenstellungen bewältigen können, sondern auch auftretende Konflikte.

  • Wir sind ein Gymnasium von Klasse 5 bis 12, das seine Anforderungen an die Schülerinnen und Schüler stellt und haben als durchgängiges Gymnasium die Chance, gemeinsam den größten Teil der Schulzeit junger Menschen kontinuierlich zu gestalten und ihr Heranwachsen zu erleben und zu begleiten. Dabei soll Lernen von allen Beteiligten als ein lebensbegleitender Prozess erfahren wird.

  • Wir möchten die Lern- und Arbeitsbedingungen sowie den Umgang miteinander so gestalten, dass neben der notwendigen Anstrengung die Freude nicht zu kurz kommt.

  • Wir fühlen uns dazu verpflichtet, Leistungsbereitschaft und Kreativität zu wecken, aber auch die Respektierung unterschiedlicher Interessen sowie gegenseitige Achtung und Kooperationsfähigkeit zu fördern.

  • Ziel unserer Arbeit ist eine gründliche Vorbereitung auf ein Hochschulstudium oder eine andere Berufsausbildung und die Befähigung zu einer sinnvollen Lebensgestaltung in unserer interkulturellen Gesellschaft.
     

Weiterhin hatten die Eltern und ihre Kinder Gelegenheit zu einem Rundgang durch den Erweiterungsbau mit Besichtigung der Klassenräume der Klassen 5 und 6. Dort ergaben sich viele Möglichkeiten zu Einzelgesprächen mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern, die Konzepte und Unterrichtsmaterialien in den einzelnen Räumen vorstellten.

 

 

Wir  haben einige Bilder geschossen (Hauptfächer DeutschEnglisch, Französisch, Mathematik) sowie Bilder aus der Aula. Auch gab es eine spezielle Kinderbetreuung.

 

 

Außerdem konnte die Mensa besichtigt werden. Dort konnte man bei Bedarf auch Informationen über unsere pädagogische Mittagsbetreuung erhalten