„Lange Nacht des Mondes“ im SFN (27./28.09)

In der Nacht vom Sonntag, 27.9., zum Montag, 28.9., findet nach vier Jahren wieder eine von Kassel aus sichtbare totale Mondfinsternis statt. Die nächste werden wir erst in mehr als drei Jahren beobachten können. Aus diesem Anlass veranstalten SFN und Astronomischer Arbeitskreis Kassel (AAK) eine „Lange Nacht des Mondes" im SFN. Das SFN öffnet am Sonntag um 21.00 Uhr mit einem Vortrag von KP Haupt mit dem Titel „Der rote Vollmond“. Die ganze Nacht über sind die fünf Fernrohre der Sternwarte in Betrieb und es können Sterne, Galaxien und natürlich der Mond beobachtet werden. Will man länger als 23.00 Uhr bleiben, wird um eine Voranmeldung unter kphaupt@sfn-kassel.de gebeten (Unkostenbeitrag 5.- Euro).

Um 24.00 Uhr gibt es einen Mitternachtsimbiss, danach Arbeitsgruppen über Astronomie, Mondbeobachtung, Arbeit mit einem Fernrohr. Das Einsteinlabor ist geöffnet und der Astronomie-Bundessieger der ASS, Robin Heinemann, erklärt, wie Planeten und Monde entstehen. Auch Filme verkürzen die Wartezeit bis zum Beginn der Finsternis gegen 02.30 Uhr. Ab 4.11 Uhr steht der Mond vollständig im Erdschatten. Um 5.23 Uhr MESZ beginnt der Austritt aus dem Kernschatten. Spannend wird dabei besonders auch die Mitte der Verfinsterung: Der Südrand des Mondes steht am Rand des Kernschattens der Erde, der Nordrand des Mondes trifft fast das Zentrum des Erdschattens. Das wird man an der unterschiedlichen Helligkeit des verfinsterten Mondes erkennen: nur der nördliche Teil des Vollmondes wird kupferrot verdunkelt sein, die Südpolgegend des Mondes ist dagegen deutlich aufgehellt: Ein roter Vollmond mit Farbvariation! Das ist wirklich ein einmaliges Schauspiel am Himmel. Das Ende der Mondfinsternis findet in der Morgendämmerung statt, bei einem gemeinsamen Frühstück auf der Dachterrasse des SFN.

(Text: KP Haupt)

 

 

Site durchsuchen