Gedenkveranstaltung zum 27. Januar und Übernahme der Patenschaft für Stolpersteine

 

Am 27.1.1945, vor 71 Jahren, wurde das Vernichtungslager Auschwitz durch Truppen der Roten Armee befreit. Um an die Opfer zu erinnern und die damit verbundene  Verantwortung der gegenwärtigen Generation zum Ausdruck zu bringen, veranstaltete der Leistungskurs Geschichte der Q1 von Frau Fürst eine Gedenkveranstaltung. Besonderer Gast dieser Veranstaltung war Jochen Boczkowski, der Vorsitzende des Vereins Stolpersteine Kassel, der in seiner Rede besonders betonte, dass „nach dem Willen der Nazis […] die Opfer heimat-, namen- und geschichtslos bleiben [sollten]“.

 

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung bekamen die 16 Schüler/innen, stellvertretend für die Fachschaft Geschichte, Patenschaftsurkunden für 12 Stolpersteine übertragen. Hierauf ist der Kurs besonders stolz, letztlich auch deshalb, um Verantwortung zu übernehmen und damit die Erinnerung aufrechtzuerhalten. Jeder Stein stehe für alle Opfer und dafür, die Namen und das einzelne Schicksal in Erinnerung zu behalten. Die Pflegepatenschaft wird von nun an für ein Jahr ausgeübt und dann dem nachfolgenden Leistungskurs Geschichte der Q1 übertragen. Das Patenschaftsprojekt wird von Frau Fürst und Herrn Neumann begleitet.

 

In der Gedenkveranstaltung wurden die Biografien der Opfer, für deren Stolperstein die Patenschaften übernommen wurden, durch die Schüler/innen des Kurses in der Ich-Perspektive vorgetragen - vor einem Publikum, das unser Schulleiter, Herr Alsenz, als Bindeglied unserer Gesellschaften über die Zeiten 

hinweg bezeichnet: mit einer Chance, in jungen Jahren die letzten Zeitzeugen noch zu erleben, und sich aus der Geschichte lernend, gegenwärtig und zukünftig gegen Rechtsextremismus einzusetzen. Deswegen sind Veranstaltungen wie diese wichtig, um, wie der Holocaust-Überlebende Elie Wiesel

sagte, „[…] die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten“.

Die Veranstaltung wurde mit einem gedenkenden Pflegerundgang, begleitet von Herrn Boczkowski, Herrn Neumann und Frau Fürst, abgeschlossen, zu dem auch der Oberbürgermeister der Stadt Kassel, Bertram Hilgen, hinzustieß. Nach seiner kurzen Ansprache dankte er den Schüler/innen ausdrücklich für ihr Engagement und insbesondere dafür, dass sie die Pflegepatenschaft für den von ihm gestifteten Stolperstein für Regina Deborah Schiff in der Parkstraße 31 von nun an ausüben.

(Text: Sebastian Alm)

 

 

Site durchsuchen