Latein

Der Lateinunterricht an der ASS

 

Im ersten Moment wird man meinen, dass eine "tote Sprache" wie Latein nichts an einem Gymnasium verloren hat, das seinen besonderen Schwerpunkt auf die modernen Fremdsprachen legt. Doch dass Latein gar nicht so "tot" ist, sondern vielmehr wieder "en vogue" wird, beweisen die steigenden Schülerzahlen der letzten Jahre. Außerdem versteht sich Latein nicht etwa als Konkurrenz zum Französischen, sondern als Partner. Denn es ist weithin bekannt, dass Latein die Grundlage für alle romanischen Fremdsprachen ist, also nicht nur für Französisch, sondern auch für Italienisch, Spanisch usw. Ferner schult die Auseinandersetzung mit den antiken Texten das logische Denkvermögen, fördert das genaue Arbeiten und erweitert die Ausdrucksfähigkeit im Deutschen. Schließlich erlangt man mit dem erfolgreichen Abschluss des fünfjährigen Lateinlehrganges ohne weitere Zusatzprüfung das Latinum, einen Sprachabschluss, der von den Universitäten als Zugangsberechtigung für bestimmte Studiengänge (z.B. Sprachen, Gesellschaftswissenschaften, teilweise Medizin und Pharmazie usw.) verlangt wird.

An der ASS gibt es zwei Möglichkeiten, mit Latein zu beginnen: Entweder als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 (bis zum Ende der Einführungsphase) oder als dritte Fremdsprache ab Klasse 8 (bis zum Ende der Qualifikationsphase). Zur Zeit nutzen etwa 200 Schülerinnen und Schüler dieses Angebot und werden dabei von vier Lehrern (Herr Heise, Herr Krüger, Herr Neumann und Herr Palmié) unterrichtet.

Der Lateinlehrgang besteht aus zwei Phasen. In den ersten zwei bis drei Jahren werden die Grundlagen der Sprache mithilfe eines Lehrbuches vermittelt. Dabei wird ab Klasse 6 mit "Prima Nova" und ab Klasse 8 mit "Litora" gearbeitet. Beide gehören der neuesten Generation von Lehrwerken und bieten neben Texten, Vokabeln und Grammatik auch Bilder, Karten und Graphiken zur Verdeutlichung des Alltags in der Antike. Darauf folgt die Lektürephase, in der man etwa Caesar zu seinen Kämpfen mit den wilden Galliern begleiten kann (Asterix und Obelix lassen grüßen!) oder von Ovid mit der antiken Sagenwelt bekannt gemacht wird. Für die Philosophen gibts Briefe von Seneca, dem Erzieher des berüchtigten Kaisers Neros, über ethische Fragen und für die Historiker Sallusts Buch über die Verschwörung des römischen Adligen und "Outlaw" Catilina.

Um die Welt der Antike etwas besser "begreifbar" zu machen, organisiert die Fachschaft Latein Fahrten zu römischen Museen in Deutschland. Im Jahre 2008 unternahmen alle Oberstufen-Kurse eine gemeinsame Fahrt zum Römisch-Germanischen Museum nach Köln, wo sie über Grabsteine und Weihinschriften einen ganz persönlichen Zugang zur Römerzeit fanden, während die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7e und 8e beeindruckt waren von den exakten Nachbauten römischer Rheinschiffe im "Museum für antike Schifffahrt" in Mainz. Seit 2010 findet regelmäßig vor den Sommerferien eine fünftägige Fahrt nach Rom für die Lateinkurse der Einführungsphase statt. Hier finden sich Fotogalerien der Fahrten 2010, 2012 20132015 und 2016.

Wer Lust auf Latein bekommen oder Anregungen zu dieser Seite hat, kann sich per Mail an Herrn Krüger wenden, der auch sonst jederzeit für Fragen zum Fach Latein zur Verfügung steht.
 

Und zum Abschluss noch eine paar interessante Internet-Adressen für Freunde der lateinischen Sprache oder solche, die es werden wollen: