Bericht HNA II

Von Marie Klement

 

KASSEL. Zwei Jahre versteckte sich die jüdische Familie Frank vor den Nazis in einem Hinterhaus im niederländischen Amsterdam. Während dieser Zeit schrieb die damals 13-jährige Anne Frank ihre Gedanken und Gefühle in ihrem Tagebuch nieder - und wurde damit weltberühmt.

„Gerade für Jugendliche bekommen die in der Nazizeit getöteten Juden durch Anne Franks Geschichte ein Gesicht", sagt Nadja Weck vom Anne-Frank-Zentrum Berlin. Daher ziele die Ausstellung „Anne Frank - eine Geschichte für heute" vor allem auf ein jugendliches Publikum ab.

Seit heute ist die Wander­ausstellung im Stadtmuseum zu sehen. Mit einem ganz neuen Konzept. „Jugendliche begleiten Jugendliche" heißt das Projekt, das erstmals in Kassel erprobt wird. Organisiert wird es vom Anne-Frank­Zentrum Berlin in Zusammenarbeit mit den Schulen. „Gerade im Moment, wo rechtsradikale Gruppen wieder Zulauf erhalten, ist es wichtig, dass Jugendliche dem entgegen arbeiten", erklärt Lehrer Wolfgang Matthäus, der sich um die Organisation kümmert.

Ziel des Projektes ist, dass die Jugendlichen zu zweit oder zu viert die Führungen übernehmen und Schülern die Ausstellung zeigen. „Das ist für sie interessanter, als wenn Erwachsene etwas herunterbeten", sagt Nadja Weck.

In einem Trainingsseminar wurden die 30 Schülerinnen und Schüler auf ihre Aufgaben vorbereitet. Gemeinsam sind sie die Geschichte Anne Franks durchgegangen und haben Methoden gelernt, die ihnen helfen sollen, eine gute Führung zu machen. „Wichtig ist, die Gruppen mit einzubeziehen", erklärt Weck. Die Jugendlichen sollten anstatt Mo­nologe zu halten, Fragen an die Gruppe stellen und einzelne Schüler vorlesen lassen.

Katharina Orth und Gesa Heichel, die an dem Projekt teilnehmen, sind begeistert. „Man lernt viel und bekommt Erfahrung im freien Reden", sagt Katharina. Trotzdem sei sie ein bisschen aufgeregt.

Zufrieden mit dem Verlauf ist auch Alexander Link, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Stadtmuseum. „Bisher läuft alles sehr gut. Ich bin mir sicher, dass die Jugendlichen ihre Aufgabe toll meistern werden. "

Die Ausstellung „Anne Frank - eine Geschichte für heute ", ist vom 25. Februar bis 3. April im Stadtmuseum Kassel, Ständeplatz 6, zu sehen.

HNA vom 25. Februar 2005