Operatoren

 

Operatoren sind Schlüsselwörter in Aufgabenstellungen. Sie wurden im Zuge des Landesabiturs eingeführt, damit für Euch Klarheit bezüglich der Aufgabenstellung und der erwarteten Leistung besteht. Das heißt, dass bei der Verwendung eines bestimmten Operators in der Aufgabenstellung eine genau bestimmte Leistung von Euch erwartet wird. Das stellt eine wesentliche Erleichterung für Euch dar, wenn Ihr wisst, was die Operatoren bedeuten; allerdings nur dann! Keine Angst: Operatoren sind ganz normale Wörter, nämlich Verben.

Ein Beispiel: Zeichne den Verlauf der Siedekurve von Wasser. („zeichne“ ist hier der Operator).

„Was meinen Sie mit „zeichnen“? Soll das jetzt genau sein, oder nur so eine schnelle Skizze?“

Diese Frage ist überflüssig, denn der Operator „zeichnen“ ist klar definiert. Er verlangt von Euch, eine hinreichend exakte graphische Darstellung anzufertigen. Hätte Euer Lehrer nur so eine schnelle Skizze verlangt, dann hätte er den Operator „skizzieren“ verwendet. „Skizzieren“ verlangt von Euch, die wesentlichen Eigenschaften eines Objektes, eines Sachverhaltes oder einer Struktur graphisch darzustellen.

 

Der Umgang mit den Operatoren muss natürlich geübt werden. Deshalb sollten alle Klausuren der Oberstufe schon Operatoren enthalten. Auch in der Mittelstufe ist dies möglich, fragt Euren Fachlehrer. Eine komplette Liste der Operatoren des Hessischen Kultusministeriums, wie sie in den Aufgaben im Abitur vorkommen, findet Ihr hier.