Ankündigung in der HNA

 

Lebendige Erinnerungen: Oberbürgermeister Willi Seidel bei der Vorstellung der Kasseler Bewerbung in Bonn, 1948.
FOTO: NH / STADTARCHIV / ARCHIV DER "WERKSTATT GESCHICHTE" 


Ein Ausflug in die Stadtgeschichte

Albert-Schweitzer-Schüler mit Buchprojekt

Kassel. Kassel bewirbt sich für das Jahr 2010 als europäische Kulturhauptstadt. Dies hat die "Werkstatt Geschichte" an der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel zum Anlass genommen, früheren Haupstadtambitionen ihrer Heimatstadt nachuzugehen. Im Vordergrund stand dabei die Bewerbung der Stadt als “vorläufiger Sitz der Bundesorgane” in den Jahren 1948/49, die aber bereits einige “Vorspiele” hatte. Das Ergebnis des damaligen Bewerbungsverfahrens ist bekannt und hieß Bonn, nicht Kassel – aber auch nicht Frankfurt oder Stuttgart.
Um das Thema aufzuarbeiten, haben die Schüler in mehreren Archiven nach den Quellen gesucht und diese ausgewertet. Daraus ist eine ausführlich Dokumentation entstanden, die diese Quellen zu Wort kommen lässt, den gescheiterten historischen Bewerbungsprozess analysiert, interpretiert und kommentiert. (UIS)