Lesung "Wege von Frauen"

 

Am 28. Februar 2007 stellten wir unser letztes Buch in einer öffentlichen Lesung im Stadtmuseum Kassel vor. Die HNA kündigte unsere Veranstaltung ausführlich und mehrfach an, so dass der Saal des Stadtmuseums kaum ausreichte.

 

"Wer kennt diese Frau?

Schüler der Albert-Schweitzer-Schule beschäftigten sich mit Straßennamen

 

Welches Leben und welche Leistungen verbergen sich hinter Namen wie Marie Calm oder Wilhelmine Halberstadt? Nach beiden sind Kasseler Straßen benannt. Warum aber hat man erst in der jüngeren Vergangenheit unserer Stadt bewusst vermehrt auch Frauen mit Straßenbezeichnungen gewürdigt?

Diesen und anderen Fragen ging die Werkstatt Geschichte an der Albert-Schweitzer-Schule nach. Die Schüler erläutern in ihrem Buch "Wege von Frauen" Straßennamen, die nach Frauen benannt wurden, und versuchen zudem aufzuzeigen, wie Namensgebung mit Geschichte und Politik zusammenhängt.

In einer Lesung im Stadtmuseum heute um 19.30 Uhr stellen die Schüler ihre Ergebnisse vor und lassen dabei im übertragenen Sinne auch Namensgeberinnen zu Wort kommen. Wer weiß schon mit diesen Frauen ein Bild zu verbinden? Haben Sie die abgebildete Frau sofort erkannt?

Der Eintritt zur Lesung ist frei." (HNA, 28.2.2007) 

 

   

 

Die HNA veröffentlichte ein Gemälde, das Wilhelmine Halberstadt zeigt. Nach der Pädagogin und Schriftstellerin, die von 1776-1841 lebte, ist eine Straße auf der Marbachshöhe benannt.

 

 

Die Lesung wurde erarbeitet und gestaltet von:

 

  • Sohrab Beheshtipour

  • Helge Brede

  • Johanna Diecke

  • Jost Ebeling

  • Jana Larbig

  • Sarah Osterberg

 

In der Lesung stellten wir einige der Frauen biografisch vor. Elisabeth Selbert kam mit einer eingespielten Rundfunkrede ebenso selbst zu Wort wie Christine Brückner mit einer ihrer Erzählungen. Jana erläuterte den Zyklus "Weberaufstand" und machte das künstlerische Anliegen von Käthe Kollwitz deutlich. Die szenische Lesung einer Stadtverordnetenversammlung und auch die Lesung aus Zeitungsartikeln über einen aktuellen Streit um die Namensgeberin einer Straße, machten die politische Dimension der Vergabe von Straßennamen deutlich.

Die HNA berichtete: 

 

 

 "Wegweisende Frauen"

 

Schüler der Albert-Schweitzer-Schule veröffentlichten Buch über Straßennamen.

KASSEL. Ein Jahr lang haben sie recherchiert. Fakten zusammengetragen und ausgewertet. Die Ergebnisse haben Schüler der Albert-Schweitzer-Schule jetzt als Buch mit dem Titel "Wege von Frauen" veröffentlicht.

In der Werkstatt Geschichte sahen sie sich Straßennamen in Kassel an, deren Namensgeberinnen Frauen waren. Dann begann die Feinarbeit. Einige Fragen waren offenkundig: Wer waren diese Frauen, welche Lebenswege und welche Leistungen stehen hinter den Namen? Zu den Erkundungen gehörten aber auch praktische Fragen: Wir wurden die Frauen zu Namensstifterinnen für Straßen, öffentliche Einrichtungen und Plätze in Kassel?

Im Rahmen einer Lesung im Stadtmuseum stellten am Mittwoch sechst Teilnehmer der Werkstatt Geschichte ihr Buch vor.

Die Zuhörer wurden im voll besetzten Saal des Stadtmuseums mit auf eine Zeitreise genommen. Zunächst wurden ihnen die Biografien der Frauen des Bucheinbandes bekannt gemacht: Kunigunde, Gattin des späteren Kaisers Heinrich II. und Gründerin der Benediktinerinnenabtei in Kaufungen. Weiter Wilhelmine Reichard, erste deutsche Ballonfahrerin Anfang des 19. Jahrhunderts, und schließlich Elisabeth Selbert, Juristin und engagierte Politikerin der SPD. Eine eingespielte Rundfunkansprache aus dem Jahr 1949 machte ihr Engagement für die Gleichberechtigung von Mann und Frau eindrucksvoll klar.

Hoch ging es her, als die Schüler eine Stadtverordnetenversammlung vom Mai 1984 nach vorliegendem Protokoll nachstellten. Nach heftiger Diskussion und heute kaum vorstellbaren Zwischenrufen einigten sich die Stadtverordneten darauf, "bei der Benennung von Straßen in Zukunft mehr Frauen zu berücksichtigen, die sich um Kassel oder die Sache der Frau verdient gemacht haben." Namensgebung hat also nicht nur mit Geschichte, sondern auch mit Politik zu tun. (zip)

Das Buch ist für 12,80 Euro im Buchhandel erhältlich: Schriften der Werkstatt Geschichte Heft 6: "Wege von Frauen. Kasseler Straßennamen, Geschichte und Geschichtspolitik." Herausgeber: Wolfgang Matthäus, Mareike Görtz." (HNA vom 2.3.2007)  

Die beteiligten Schülerinnen und Schüler wurden von der Vorsitzenden des Vereins der Freunde des Stadtmuseums mit einer Eintrittskarte für die Documenta belohnt. Der Verein versprach gleichzeitig, die Anbringung von erläuternden Zusatzschildern an einer Straße zu finanzieren, die nach einer Frau benannt ist. Die Wahl der Straße überließ er der WERKSTATT GESCHICHTE.